Welche Kompetenzen brauchen pädagogische Fachkräfte für den Einsatz in bilingualen (zweisprachigen) Kitas?

Prof. Dr. Kristin Kersten von der Universität Hildesheim und Prof. Dr. Andreas Rohde von der Universität Köln beantworten auf Nachfrage des Vereines „Frühe Mehrsprachigkeit an Kitas und Schulen (fmks)“ die Frage, ob pädagogische Fachkräfte für die Zweitsprache (L2) in bilingualen Einrichtungen zwingend Muttersprachler/innen (in Englisch „native speakers“) sein müssen, oder ob es auch Fachkräfte mit muttersprachlicher Kompetenz (in Englisch „near native speakers“) sein können.
Lesen Sie nachfolgend diese interessante Stellungnahme, veröffentlicht auf www.fmks.eu: Welche Kompetenzen brauchen pädagogische Fachkräfte für den Einsatz in bilingualen (zweisprachigen) Kitas? weiterlesen

Deutsch-Polnische Begegnung mit und ohne Sprachbarrieren

„Was heißt Straße auf Polnisch?“ Oder wie beschreibt man, wie lange wir laufen werden? Diesen und anderen Fragen stellten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des 2. Pilotkurses der deutsch-polnischen Fortbildung „Groß für Klein – Duzi dla małych: Grenzüberschreitende Zusammenarbeit zur Förderung der interkulturellen und nachbarsprachigen Bildung im Bereich der Vorschulerziehung“ am vergangenen Freitag. Anlass war eine Stadtrallye in Görlitz, bei der sie im polnisch-deutschen Tandem gemeinsam die Stadt erkundeten und dabei ganz nebenbei Sprachbarrieren überwanden. Nachdem Frau Brix, Lehrkraft am Beruflichen Schulzentrum „Christoph Lüders“ in Görlitz, die Aufgaben erklärt und verteilt hatte, war man sich schon unsicher, ob man das Ziel findet, sich verständigen kann und wie man sich verständigt. Die Herausforderungen lagen darin, das Ziel mit dem Stadtplan zu finden und dort Fragen in deutscher und polnischer Sprache zu beantworten. Alle Gruppen haben diese Hürden gemeistert, denn jede/r spricht ein paar Worte des anderen und fehlende Bezeichnungen wurden über Mimik und Gestik ausgetauscht. Die Auswertung war spannend, denn die einzelnen Höhepunkte waren gut ausgesucht: Ob die Glasarche an der Altstadtbrücke, die Muschelminna am Postplatz oder der Flüsterbogen – jede Gruppe hatte etwas zu berichten und alle wurden neugierig, die Görlitzer Sehenswürdigkeiten selbst zu besuchen.

Kurze Impulsvorträge zu den Ausbildungswegen, die es gibt, wenn man in Deutschlands oder in Polens Kindertagesstätten arbeiten möchte, folgten. Den Referaten schlossen sich viele Fragen an, denn die Unterschiede zwischen den Ländern sind deutlich erkennbar. Unterschiedliche Betreuungsschlüssel, Aufstiegsmöglichkeiten oder inhaltliche Themen wurden hinterfragt und gegenseitig beantwortet. Aufgefallen war vor allem, dass alle polnischen Kita-Fachkräfte als „Lehrer/innen“ bezeichnet werden und ein Hochschulstudium absolviert haben. In Deutschland hingegen arbeiten vor allem Absolventinnen und Absolventen der Erzieher-Fachschule in den Einrichtungen. Dennoch benötigt man in beiden Ländern mindestens fünf Jahre, bis man einen Abschluss erworben hat. Zu diesem Thema gab es besonders viele Fragen, auch das Interesse an der praktischen Arbeit im jeweils anderen Land war groß, weshalb auch in der Mittagspause noch darüber gesprochen wurde.

Nach diesem anregenden Austausch ging es gestärkt an den praktischen Teil des Tages. Alle deutschen Teilnehmenden lernten das polnische Lied „Krasnoludki“, alle polnischen Lehrer/innen sangen mit den deutschen Erzieher/innen den Klassiker „Lied über mich“ von Volker Rosin. Anschließend arbeiteten die Teilnehmenden in ihren Gruppen. Es konnte herzlich darüber gelacht werden, dass der Frosch in Deutschland „Quak, Quak“ macht und in Polen eher „Kum, Kum“. Während alle gemeinsam sangen und Texte sprachen, entstanden praktische Ideen für die deutsch-polnische Handreichung für die Kita-Praxis. Geordnet nach den vier Jahreszeiten, werden sich in der Handreichung Gedichte, Reime und Lieder finden. Am Ende der Fortbildung haben so alle Fachkräfte jederzeit praktische Möglichkeiten zur Hand, um im Alltag nachbarsprachige Angebote durchzuführen.

 

Für uns war dieser Tag wieder ein hervorragender Beleg dafür, dass das Lernen und Anwenden der Nachbarsprache mit Spaß, Freude und praktischen Erlebnissen verbunden sein kann. Alle Teilnehmenden haben sich sehr engagiert eingebracht und viele Impulse für die eigene Arbeit mitgenommen. Besonderer Dank gilt Frau Brix und ihren Erzieher-Fachschülern vom BSZ Görlitz für ihre kreative und engagierte Vorbereitung der Stadtrallye. Am 22. März wird es eine zweite Stadtrallye geben – dann bei unserem Partner DODN in Jelenia Gòra. Wir freuen uns schon jetzt sehr darauf.

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Ksenia Koba Gogodze: Gefühle und Muttersprache

In regelmäßigen Abständen veröffentlicht die LaNa Geschichten von Personen unterschiedlichen Alters, die sich aufgrund verschiedener Anlässe und Motivationen den Sprachen und der Kultur unseres Dreiländerecks geöffnet haben. Heute stellen wir Ihnen in dieser Reihe mit Ksenia Koba Gogodze eine polnische Muttersprachlerin vor, die die Fremdsprachen Deutsch und Russisch gelernt hat, an der Universität in Wien am Institut für Theater-, Medien- und Filmwissenschaft studiert und parallel dazu zwei Kinder bekommen hat: Ksenia Koba Gogodze: Gefühle und Muttersprache weiterlesen

Einladung zu Fortbildungen zur frühen mehrsprachigen Bildung

Alle, die sich für die frühzeitige Heranführung von Kindern an Sprache und Kultur des Nachbarlandes interessieren, aufgepasst:
Die LaNa hat für Sie spannende Veranstaltungen im Fortbildungszyklus „Groß für Klein – Duzi dla małych“ vorbereitet und lädt Sie zur Teilnahme ein! Einladung zu Fortbildungen zur frühen mehrsprachigen Bildung weiterlesen

„Jassick trifft Sprache“

Sie sind sprachbegeistert? Sie haben Lust darauf, deutsch-tschechische Sprachanimation für die Kinder- und Jugendarbeit zu entdecken und zu vertiefen?
Oder Sie kennen jemanden, auf den diese Eigenschaften zutreffen?
Dann lesen Sie hier mal weiter. „Jassick trifft Sprache“ weiterlesen

Neue Materialien für die Arbeit mit Kindern in unserer Dreiländerregion..

… hat die LaNa zum Ende des vergangenen Jahres herausgegeben: Wir freuen uns, sie Ihnen heute vorzustellen.

Erschienen sind unser neues deutsch-tschechisches Malbuch „S Žábou a Maus po celý rok • Mit Žába und Maus durch das Jahr“ sowie die Broschüre „Mit Biedronka, Maus und Žába durch das Jahr“.

Das Malbuch basiert auf der deutsch-polnischen Version „Z Biedronką i Maus przez cały rok • Mit Biedronka und Maus durch das Jahr“, die im Rahmen des Projektes „Groß für Klein – Duzi dla Małych“ erarbeitet wurde. Es ist eine Möglichkeit, gemeinsam mit Kindern spannende Informationen zu Festen und Bräuchen in beiden Nachbarländern zu erfahren und parallel dazu passende Bilder farbig zu gestalten. Informationen rund um die Feste des Jahres in den drei Ländern Polen, Deutschland und Tschechien finden Sie gebündelt in der neuen Broschüre: Unterschiede und Gemeinsamkeiten sind nach Ländern geordnet, wichtige Begriffe sind in Landessprache notiert und der heraustrennbare Einleger rundet das Format ab, denn er enthält alle Feste und Feiertage des Jahres 2019.

Lesen Sie hier weiter, wie unsere Studentin Karolína Fousková zur Erarbeitung der Materialien beitragen konnte:

Als ich mein Praktikum im September in der Landesstelle Nachbarsprachen angefangen habe, standen schon zwei wichtige Aufgaben vor mir, die bis Weihnachten fertig sein mussten. Für die Jahresbroschüre und für das Malbuch sollten Texte formuliert werden. Das Thema war schon klar: Bräuche und Traditionen. Wie und wann feiert man bestimmte Feste in Deutschland, Polen und Tschechien? Dann war nur noch wichtig zu überlegen, was die Highlights im Jahr sind. Letztendlich haben wir uns für die Weihnachtszeit, Nikolaus, das Weihnachtsfest, Silvester und Neujahr, Karneval / Fasching, die Osterzeit, Ostern, den Frühlingsbeginn, Kindertag, Schulanfang, Herbstzeit und den Martinstag entschieden. Es hat sehr viel Spaß gemacht, die Texte zu erstellen. Auf der einen Seite konnte ich die eigenen Kenntnisse erweitern und auf der anderen Seite auch persönliche Erfahrungen dazu einbringen. Ein wesentlicher Unterschied zwischen den beiden Konzepten war der, dass das Malbuch für kleine Kinder zum Ausmalen gedacht ist und deswegen der Text auch entsprechend kurz und knapp sein musste. Was für mich ein bisschen schwierig war, war, dass die Texte für das Malbuch in Kindersprache geschrieben werden mussten. Das ist natürlich für mich als Studentin nicht ganz so einfach, aber dafür habe ich auch hier meine erfahrenen Kolleginnen in der LaNa, die mir sehr gern geholfen haben. Man stellt fest, dass in den drei Ländern, obwohl sie Nachbarländer sind, manche Feste sehr unterschiedlich gefeiert werden. Selbst in einem Land werden die Feste nicht unbedingt überall gleich begangen. In bestimmten Gebieten kann es anders und  sehr traditionell gefeiert werden. Auch die Übersetzung von bestimmten Begriffen war „eine harte Nuss“. Jedes Land hat so spezifische Begriffe für die konkreten Sachen oder Ereignisse, dass man es bei der Übersetzung etwas umschreiben muss. Auch das haben wir gemeinsam geschafft. Was bei solchen Praktikumsaufgaben gut ist? Dass man selbst auch viel dabei lernt. Man denkt nicht ‘‘Ach, dann mache ich das, weil es sein muss‘‘, sondern ‘‘Cool, dabei kann ich auch viel Neues lernen‘‘!

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

Wollen Sie auch selber etwas Neues erfahren? Neugierig geworden?

Die Broschüre und das Malbuch stehen Ihnen zum Download  zur Verfügung. Bei Interesse an der gedruckten Version nehmen Sie bitte Kontakt zur LaNa auf.

Broschüre zur sprachlichen Bildung und zur Sprachförderung in der Kita

Die Deutsche Gesellschaft für Sprachheilpädagogik e.V. (dgs) und das LakoS – Landeskompetenzzentrum für Sprachförderung an Kindertageseinrichtungen in Sachsen haben in Zusammenarbeit eine Broschüre herausgegeben, die eine Sammlung an zahlreichen praktischen Ideen, Tipps und Möglichkeiten enthält, wie die sprachliche Entwicklung von Kindern in der Kita begleitet und unterstützt werden kann.

Broschüre zur sprachlichen Bildung und zur Sprachförderung in der Kita weiterlesen

„Groß für Klein – Duzi dla małych“ ausgezeichnet mit Preis der Euroregion 2018

Zum Abschluss eines intensiven Arbeits- und Projektjahres erfuhr unser deutsch-polnisches Projektteam, bestehend aus Mitarbeiterinnen des Niederschlesischen Lehrerfortbildungsinstituts Wroclaw (Dolnośląski Ośrodek Doskonalenia Nauczycieli we Wrocławiu, DODN) und des Landkreises Görlitz / LaNa, eine ganz besondere Würdigung: Am 18.12.2018 wurden wir für unser deutsch-polnisches Projekt „Groß für Klein – Duzi dla małych“ mit einem Preis der Euroregion Neisse-Nisa-Nysa 2018 in der Kategorie „Beste grenzüberschreitende Kooperation“ ausgezeichnet. „Groß für Klein – Duzi dla małych“ ausgezeichnet mit Preis der Euroregion 2018 weiterlesen

Ein gutes neues Jahr – Szczęśliwego Nowego Roku – Šťastný nový rok!

Das Jahr 2019 hat bereits begonnen und wir möchten Ihnen dafür alles Gute wünschen, vor allem dabei viel Kraft, Gesundheit und gute Ideen für all Ihre Vorhaben, ganz gleich ob mit oder ohne uns. Ein gutes neues Jahr – Szczęśliwego Nowego Roku – Šťastný nový rok! weiterlesen