Bilingual durch den Kita-Alltag? Eine Kita macht sich auf den Weg

Altenberg ist eine Stadt im sächsischen Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge und ist im deutsch-tschechischen Grenzgebiet gelegen. Als staatlich anerkannter Kurort ist sie ein sehr beliebtes Urlaubsziel und bietet zu jeder Jahreszeit vielfältige Möglichkeiten, sich sportlich zu betätigen. Als Gastgeber internationaler Wettkämpfe ist sie weit über die deutschlandweiten Landesgrenzen hinaus bekannt. Darüber hinaus ist die Stadt Altenberg u.a. kommunaler Träger von 10 Kindertageseinrichtungen mit derzeit mehr als 540 betreuten Kindern im gesamten Gemeindegebiet. Eine dieser Einrichtungen ist die Kindertagesstätte Käferlein im Ortsteil Zinnwald-Georgenfeld, der direkt im Grenzgebiet zwischen Deutschland (Zinnwald) und Tschechien (Cínovec) liegt.

Situation in der Kita Käferlein

In der Einrichtung werden maximal 20 Kinder ab einem Alter von 2 Jahren bis zum Vorschulalter in deren individueller Entwicklung begleitet. In der Einrichtung wird ein naturnahes und ein am situationsorientiertem Ansatz orientiertes pädagogisches Konzept umgesetzt. Aufgrund sinkender Anmeldezahlen für die kommenden Jahre stand im Frühjahr diesen Jahres sowohl für die Leitung der Abteilung Kindertagesstätten der Stadt Altenberg Herrn Reinsch als auch für die Einrichtungsleitung der Kindertagesstätte Frau Preis die Frage im Raum: „Müssen wir die Einrichtung schließen oder finden wir Möglichkeiten, bspw. im Sinne einer konzeptionellen Weiterentwicklung der pädagogischen Konzeption und einem damit verbundenen qualitativen Mehrwert in der Betreuung der Kinder und können wir die Einrichtung damit weiter geöffnet lassen?“

Eine Lösung für die Kita-Käferlein

Aus dieser Fragestellung heraus ist die gemeinsame Idee entstanden, das bisherige einrichtungsspezifische pädagogische Konzept zu erweitern und ein alltagsintegriertes, bilingual-immersives Sprachangebot deutsch-tschechisch zu entwickeln. Damit werden grundlegend neue Lern- und Lebenswelten ermöglicht und so die Attraktivität der Einrichtung in der Region Altenberg und über die Landegrenzen hinaus erhöht. Deutsche und tschechische Sorgeberechtigte haben die Möglichkeit, ihren Kinder während der Betreuungszeit in der Einrichtung Käferlein einen sprachlich fokussierten Bildungsprozess zu ermöglichen.

Wichtige Schritte auf dem Weg zu Veränderung 

Erste wichtige Schritte auf dem Weg zur bilingualen Kita Käferlein sind bereits gegangen:

  1. Die Sächsische Landesstelle für frühe nachbarsprachige Bildung sowie die Kita-Fachberatung des Landkreises Sächsische Schweiz-Osterzgebirge unterstützen und begleiten das Projekt fachlich seit Beginn der Planungsarbeiten.
  2. Der Bürgermeister der Stadt Altenberg Herr Kirsten stimmte dem Projekt und der damit verbundenen Konzepterweiterung der Einrichtung zu.
  3. Das Kita-Team wurde über die aktuelle Lage der Einrichtung informiert und die Perspektiven erläutert. Die Idee der Konzepterweiterung stieß auf offene Ohren und weckte große Begeisterung.
  4. Den Eltern der derzeit betreuten Kinder sind bei einer Informationsveranstaltung die aktuelle Lage sowie die möglichen Perspektiven für die zukünftige Entwicklung der Einrichtung aufgezeigt und das Konzept einer deutsch-tschechischen Kita vorgestellt worden. Hierbei ist die aktive Unterstützung des Projektes seitens der Eltern auf Begeisterung gestoßen.

Was sind wichtige Gelingensbediungungen?

Alle Beteiligten haben sich dazu entschieden, den Weg der Umsetzung des Projektes gemeinsam weiterzugehen. Herr Reinsch äußerte sich zuversichtlich: „Die ersten grundlegenden Schritte sind getan. Es ist ein wichtiges Fundament für ein solches Vorhaben, wenn alle wesentlichen und an so einem Prozess beteiligten Akteure gelingend zusammenarbeiten. In unserem Fall sind das der Bürgermeister, die Stadtverwaltung als Träger, das Kita-Team und die Eltern. Von diesem Pilotprojekt soll ein positives Signal an alle in der Region lebenden Menschen sowohl auf deutscher als auch auf tschechischer Seite ausgehen. Es soll aufzeigen, dass Herausforderungen zum Leben dazu gehören und es im Sinne eines vernetzten Denkens und Handelns viele Möglichkeiten bestehen, einander zu begegnen und aneinander bzw. miteinander zu wachsen. Die Stadt Altenberg und insbesondere die Einrichtungsleitung sowie die in der Einrichtung tätigen MitarbeiterInnen stellen sich den gesellschaftlichen Herausforderungen und nehmen dieses Projekt als Chance wahr, den Bildungsprozess für die Kinder verantwortlich weiterzuentwickeln.“

Aktuelle Herausforderungen

Ganz stehen noch einige Fragen im Raum: Wie integriert sich die Nachbarsprache in den Kita-Alltag? Erweitert sich das Kita-Team durch muttersprachliches Personal? Wird sich am aktuellen Tagesablauf etwas ändern? Wie gestalten wir die Kita hin zu einer zweisprachigen Einrichtung? Woher kommen neue Anmeldungen? Wie erreichen wir Familien aus Tschechien? Wie finanzieren wir das Vorhaben?

Mit dem bisher positiven Rückenwind sollen diese und andere Fragen nun Schritt für Schritt geklärt und weitere Bausteine in Angriff genommen werden. Frau Preis zeigt sich über das bisher Erreichte zufrieden. Sie resümiert: „Ich freue mich wirklich, dass die meisten unserer Idee aufgeschlossen gegenüberstehen. Aus eigener beruflicher und privater Erfahrung weiß ich, dass die frühe Heranführung an die tschechische Sprache ab dem Kindergartenalter ein großer Schatz ist (nicht nur) für unsere Kinder. Jetzt gilt es, die weiteren Herausforderungen anzugehen.“

Der Träger der Einrichtung sowie die Einrichtungsleitung zeigen sich optimistisch und freuen sich auf den gemeinsamen, durchaus anspruchsvollen Weg. Ziel ist es die Kita Käferlein weiterhin mit Leben und Lernen zu erfüllen.

Die LaNa begleitet den Prozess

Wir als Team der LaNa freuen uns, dass uns die Stadt Altenberg und insbesondere Frau Preis um fachliche Begleitung gebeten haben. Gern unterstützen wir gemeinsam mit allen Beteiligten diesen Prozess und berichten zukünftig vom weiteren Verlauf des Weges hin zur bilingualen Kita Käferlein. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.