Geschichten aus der Nachbarschaft

Wussten Sie schon, dass die LaNa in Kooperation mit der Entwicklungsgesellschaft Niederschlesische Oberlausitz mbH (ENO) eine Wanderausstellung „Nachbar?Sprache! Geschichten aus der Grenzregion“ ins Leben gerufen hat, die Sie auch in Ihre Einrichtung oder zu Ihrer Veranstaltung holen und kostenlos ausleihen können? Die Ausstellung zeigt Menschen – vom Schüler bis zur Seniorin – aus der sächsisch-polnisch-tschechischen Grenzregion und erzählt deren ganz persönliche Geschichten sich den Nachbarsprachen Polnisch bzw. Tschechisch und der Kultur der Nachbarn zu öffnen. Ist die Ausstellung unterwegs, lädt sie auch andere Menschen dazu ein ihre eigenen Geschichten über ihren ganz persönlichen Bezug zur Nachbarsprache und –Kultur zu berichten. Zwei dieser Geschichten möchten wir Ihnen heute vorstellen:

Agnieszka Przybylska, Studentin (Polen):
„Seit 3 Jahren studiere ich Deutsch und ich bin sehr zufrieden. Es ist sehr wichtig für die kulturelle Entwicklung. Ich denke, dass das Lernen der Nachbarsprache sehr nützlich für persönliche Kontakte ist. Alle Leute sollten Fremdsprachen lernen, wie Goethe gesagt haben soll „Wie viele Sprachen du sprichst, so oft mal bist du Mensch.“ Jetzt schreibe ich meine Diplomarbeit. Mein Thema ist mit Thomas Manns „Buddenbrocks – Verfall einer Familie“ verbunden. Ich mag Deutschland.“

 Aneta Taranek, Erzieherin (Polen):
„Jestem obiezyświatem. Ciągnie mnie do świata i ludzi, którzy go tworzą. Nasza mała ojczyzna – Euroregion Nysa – to miejsce, które ma coś, co sprawia, że lubiȩ tu wracać. Zacieło siȩ od spacerów po wąskich uroczych uliczkach Görlitz. Ludzie tu są życzliwi, otwarty do rozmów, a kawa smakuje cudownie! Chciałam chociaż ją zamówić po niemiecku. Potem chiałam porozmawiać z mieszkańcami. To zmotywowało mnie, by przybliżyć sobie jȩzyk niemiecki. A ponieważ uczȩ w przedszkolu, chciałabym moją pasją zarażać przyszłe pokolenia .”

[Ich bin eine Weltenbummlerin. Es zieht mich in die Welt und zu den Menschen. Unsere kleine Heimat, die Euroregion Neiße, ist ein Ort, der etwas hat, der anzieht, so dass ich gern zurückkehre. Es hat mit Spaziergängen durch die engen, reizenden Gässchen von Görlitz begonnen. Die Leute hier sind lebendig, offen für Gespräche und der Kaffee schmeckt wunderbar! Ich wollte obgleich Deutsch sprechen. Sogleich will ich mit den Einwohnern sprechen. Das motiviert mich, mich der deutschen Sprache zu nähern. Und weil ich in einem Kindergarten lehre, möchte ich meine Passion an die Nachwelt weiter geben.]

Sie haben auch eine der Nachbarsprachen Deutsch, Polnisch oder Tschechisch gelernt oder sind vielleicht gerade dabei, sich die Sprache anzueignen? Welcher Anlass hat Sie dazu bewegt? Welche neuen Perspektiven haben sich durch das Lernen der Nachbarsprache für Sie eröffnet? Schreiben Sie uns! Nutzen Sie zum Beispiel unsere Postkarte oder senden Sie uns eine Mail. Wir freuen uns über Ihre Nachbarsprachgeschichte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.