Die Geschichte vom kleinen Pfannkuchen – ein tschechischer Gruß von Pavlína für alle Kinder daheim

Während die Kinder aus aktuellem Anlass nicht in die Kitas gehen, schickt auch Pavlína Kellerová* vom deutsch-tschechischen Kita-Netzwerk allen Kindern und Familien einen Gruß nach Hause und spielt ihnen dazu die Geschichte vom kleinen Pfannkuchen auf Tschechisch vor. Hoffentlich können alle bald wieder zusammen sein!

Ahoj ihr lieben Tschechisch-kamarádi, Ich bin`s, die Pavlína/Já jsem Pavlína. Viele von euch kennen mich schon aus dem Kindergarten oder der Schule. Wie ihr sicherlich alle wisst, müsst ihr eine Weile zu Hause bleiben und könnt nicht in den Kindergarten oder in die Schule gehen. Genau so geht es mir auch zurzeit!

Damit ihr mich nicht ganz vergesst, habe ich mir etwas für euch und eure Familien ausgedacht! Hört ihr euch auch gern mal eine Geschichte/pohádka an? Heute habe auch ich eine für Euch.

Setzt euch bitte hin, schaut das Video an und hört zu:/ „Posa´dte se prosím, koukejte a poslouchejte“:

Vielleicht kennen eure Eltern die Geschichte vom entlaufenen Pfannkuchen? Dies hier ist die tschechische Variante:

_______________________________________________________

Der „děda“/Opa ist hungrig und bittet Oma/“babi“ ein „koblížek“/Pfannküchlein zuzubereiten.

Die Omi bereitet für „děda“/ Opa den gewünschten Pfannkuchen zu.

Der „koblížek“/ Pfannkuchen ruht sich auf dem Fensterbrett aus, bis er sich vor lauter Langeweile auf den Weg macht.

Unterwegs trifft er einige Tiere: „zajíček“/ das Häschen, „vlk“/ den Wolf, „medvěd“/ den Bär. Immer singt er sein kleines Liedchen, wie er allen davon gelaufen ist, vor und verschwindet ganz schnell.

Bis er dann den „lyška“/ Fuchs trifft. Dieser ist schlauer als alle anderen vor ihm und spielt dem Pfannkuchen vor, dass er schlecht sehen und hören kann. Somit lockt der Fuchs den Pfannkuchen immer näher, um sich sein Liedchen anzuhören.

Der Pfannkuchen glaubt ihm und setzt sich auf seine Nase, singt sein Lied –  und wird von dem Fuchs aufgegessen.

____________________________________________

Warum ich diese Geschichte gern als spielerisches Sprachlernangebot für die Kleinsten einsetze?

  • In der Geschichte erfahren die Kinder wie einige Waldtiere auf Tschechisch heißen und welche Geräusche sie machen.
  • Durch die Wiederholungen des Geschehens können die Kinder auch leicht „miterzählen“ und mitsingen.
  • Obwohl auch die Kleinsten eine Geschichte mit einem noch unbekannten Wortschatz hören, können sie der Geschichte Dank der Wiederholungen folgen.
  • Die Geschichte kann man auch mit gemeinsam gebastelten Masken in Form der Gesichter der jeweiligen Tiere begleiten.
  • Falls ihr zu Hause Knete habt, könnt ihr euch einfach einen eigenen „koblížek“/Pfannkuchen kneten. Dabei kann man hervorragend die Körperteile in beiden Sprachen benennen: „oči“/die Augen, „nos“/die Nase, „pusa“/der Mund.
  • Ansonsten kann man den „koblížek“/das Pfannenküchlein mit einer runden Ausstechform aus getoastetem Toastbrot ausstechen und mit der „marmeláda“ bestreichen.

Hodně zábavy/ Viel Spaß dabei!

Und ein ganz herzlicher Dank aus der Landesstelle Nachbarsprachen an Pavlína Kellerová an diesen wunderbaren Einblick in ihre engagierte Tätigkeit im Bereich der frühen nachbarsprachigen Bildung.

* Pavlína Kellerová ist Sprachmittlerin im vom Freistaat Sachsen geförderten Modellprojekt „Euroregionales deutsch-tschechisches Kita-Netzwerk“ in der Euregio Egrensis. Das Projekt wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des vom Sächsischen Landtag beschlossenen Haushaltes.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.