Anfang der Webseite Direkt zum Inhalt springen
Mehr Informationen
Start Hauptinhalt der Webseite

Kita des Monats

In dieser Rubrik stellt die LaNa regelmäßig eine sächsische Kindertagesstätte vor, die sich auf den Weg zur "Nachbarsprache von Anfang an!" begeben hat oder bereits Angebote der Nachbarsprache und -kultur im Kita-Alltag unterbreitet. Erfahren Sie von den unterschiedlichen Anlässen und Motivationen, sich dem Thema Nachbarsprachvermittlung zu öffnen, lesen Sie von Projektideen und Angebotsbeispielen oder wie grenzüberschreitende Kita-Partnerschaften nach Polen und Tschechien entstehen und mit gemeinsamen Erlebnissen gestaltet werden.

Kindertagesstätte "Käferlein" Zinnwald

Dobrý den und Guten Tag!

Unsere Kita Käferlein ist eine kleine Einrichtung mit maximal 20 Betreuungsplätzen.  Unserer Einrichtung liegt dabei ein pädagogisches Konzept zu Grunde, was den naturnahen und situationsorientierten Ansatz umsetzt. Aufgrund der für die Zukunft abzusehenden sinkenden Anmeldezahlen suchten wir 2021 gemeinsam mit unserem Träger, der Stadt Altenberg, nach einer Lösung, die Kita im grenznahen Ortsteil Zinnwald zu erhalten:  Zur Sicherung des Kita-Standortes war schließlich die Idee geboren, das bisherige Kita-Konzept zu erweitern und ein alltagsintegriertes, bilingual-immersives deutsch-tschechisches Sprachangebot zu entwickeln. Damit sollten grundlegend neue Lern- und Lebenswelten ermöglicht und so die Attraktivität der Einrichtung in der Region Altenberg und über die Landesgrenzen hinaus erhöht werden. Das Team der LaNa begleitet unseren Träger und unser Kita-Team seither fachlich bei der Umsetzung und unterstützt alle am Prozess Beteiligten auf diesem spannenden Weg. 

Inzwischen sind wir im zweiten Jahr der Umsetzung dieses Vorhabens und einiges hat sich bereits getan: Zunächst haben wir den angedachten Weg hin zu einer bilingualen Kita mit den Eltern besprochen. Grundsätzlich standen die meisten Eltern den vorgeschlagenen Veränderungen offen gegenüber, stellten viele Fragen und werteten die Chancen für ihre Kinder positiv.
In diesem Jahr konnten wir schließlich das Kita-Team um eine muttersprachlich tschechische Pädagogin erweitern. Somit erleben die aktuell insgesamt 9 Kinder den Kita-Alltag seit Jahresbeginn zweisprachig. Es ist schön zu sehen und vielmehr zu hören, wie die Kinder mit der deutschen als auch der tschechischen Herkunftssprache in die jeweilige Nachbarsprache eintauchen. Inzwischen beherrschen die Kinder viele Alltagsfloskeln in Tschechisch bzw. in Deutsch.

Auch die Kita-Gestaltung hat sich verändert. Es gibt zweisprachige Beschriftungen und Aushänge sowie eine große Wörterwand für die Eltern und eine Reihe zweisprachiger Materialien aus der LaNa für die Umsetzung im Kita-Alltag.  Im Oktober haben unsere Pädagoginnen in einer Bautzener Witaj-Kita hospitiert und in zwei Immersionsgruppen Sorbisch hineingeschnuppert, um sich Anregungen für die eigene immersive Arbeit mit Tschechisch bzw. Deutsch zu holen.   

Unser nächster Schritt ist nun der Aufbau einer Kita-Partnerschaft mit einer Einrichtung in Tschechien. Dank der Vermittlung von Tandem haben wir bereits regen Kontakt zu einer Kita nach Krupka. Aktuell planen wir mit den Kindern den ersten Besuch in der tschechischen Kita am 5. Dezember. An diesem Tag kommt nämlich der Nikolaus in die Kita in Krupka in Begleitung von zwei weiteren spannenden „Gestalten“. Darauf bereiten sich unser Kita-Team und die Kinder in gemeinsamer Absprache mit den PädagogInnen der tschechischen Kita intensiv vor.

Aber natürlich gibt es auch Herausforderungen zu meistern, die nicht immer einfach scheinen: Die gemeinsame Zeit des Pädagoginnen-Teams mit der Einrichtungsleitung ist sehr begrenzt. Letztere kann nicht täglich vor Ort in der Kita sein. Demnach ist der zeitliche Raum für Absprachen und gemeinsame Planungen oder einfache Abstimmungen zwischen den Kolleginnen und der Leitung recht klein. Zusätzlich absolviert eine der beiden pädagogischen Fachkräfte derzeit eine umfängliche Weiterbildung und fehlt pro Monat für jeweils eine Woche. Auch in der Kommunikation gilt es, (nicht nur interkulturelle) Grenzen zu überwinden. Die Freiheit, den aktuellen Prozess so zu gestalten, um als Team im Austausch mit der Leitung und dem Träger einen nachhaltig guten Weg als bilinguale Kita zu finden und das Kita-Konzept praxistauglich zu erweitern, ist eine weitere Aufgabe, die zu absolvieren ist.

Dennoch möchten wir diesen Weg gemeinsam weiter gehen. Aus unserer Sicht lohnt es sich, dass unsere Kinder hier in der Grenzregion so früh wie möglich mehrsprachig, und zwar mit den Nachbarsprachen Deutsch und Tschechisch, aufwachsen.


Sie interessieren sich für die Eckdaten dieser Kita? Dann sehen Sie sich gern auch den Steckbrief der Kita "Käferlein" in der Kita-Landkarte an.

Die Landesstelle Nachbarsprachen dankt dankt Frau Preis für diesen Beitrag. Wir wünschen ihr und dem Team sowie den Kindern und Eltern auf dem Weg als zweisprachige deutsch-tschechische Kita viel Freude, gutes Gelingen und viel Kraft für alle Herausforderungen, die sich auf diesem Weg ergeben.