LaNa zu Besuch im deutsch-polnischen Kinderhaus „Zwergenhaus“ Görlitz

160218 Zwergenhaus_1LaNa-Mitarbeiterin Claudia Meusel war Ende Februar zu Besuch im Görlitzer Kinderhaus auf der Konsulstraße und berichtet von ihren Eindrücken.

Deutsch-polnisches Stimmengewirr hallt mir in der großen Turnhalle entgegen, in der 20 Kinder mit viel Spaß und großem Eifer um die Wette laufen und einen Hindernis-Parcours überwinden, um damit für die Kindersportwoche Anfang Juni zu trainieren.
Das gemeinsame Sporttreiben ist der Höhepunkt des heutigen Begegnungstages der Kinder aus dem Görlitzer Kinderhaus und der Zgorzelecer Partner-Kita Przedszkole Niepubliczne Nr 2.
Zweimal im Monat finden gegenseitige Besuche der beiden Kitas statt und jedes Mal gibt es spannende Unternehmungen. Nicht nur die traditionellen Jahreshöhepunkte wie Fasching, Ostern, Kindertag und Weihnachten werden zusammen gefeiert, sondern auch gemeinsame Ausflüge nach Bolesławiec und z. B. in den Saurierpark Kleinwelka sind für die Kinder ein großes Erlebnis. Die Partnerschaft der beiden Kitas besteht mittlerweile seit 23 Jahren und nicht nur die Kinder, sondern auch die Erzieherinnen haben in dieser Zeit enge persönliche Kontakte aufgebaut.
Das deutsch-polnische Kinderhaus Zwergenhaus, welches seit dem Jahr 1994 besteht, praktiziert den bilingualen Spracherwerb nach der Immersionsmethode. Dabei werden die deutsche und die polnische Sprache parallel in der Kommunikation mit den Kindern verwendet. Zwei polnische Muttersprachlerinnen betreuen gemeinsam mit den deutschen Erzieherinnen die Kinder. Außerdem besuchen 12 Kinder aus Zgorzelec die Einrichtung und profitieren ebenso wie die deutschen Kinder von der konsequenten bilingualen Betreuung. In Ergebnis dessen können sich die Kinder beim Übergang in die Grundschule meist schon sehr gut in der Nachbarsprache verständigen, berichtet mir die Leiterin des deutsch-polnischen Kinderhauses, Frau Hildebrandt. Sie ist davon überzeugt, dass die Kinder damit bestens vorbereitet sind auf ein Leben in einer multikulturellen Gesellschaft.
Verständigungsprobleme gibt es zwischen den deutschen und polnischen Kindern kaum, erzählt auch die deutsche Erzieherin Frau Seeliger. Für die Kinder ist es beim gemeinsamen Spielen nicht vordergründig, welche Sprache der Freund oder die Freundin spricht. Diese scheinbaren „Hürden“ werden mit Gesten wettgemacht.
Die konsequente bilinguale Ausrichtung des Kinderhauses zeigt sich auch darin, dass alle Aushänge (Informationen für die Eltern, Aktivitäten, aktuelle Reime und Gedichte) in deutscher und polnischer Sprache zu lesen sind. Dass Elterngespräche in der jeweiligen Muttersprache der Eltern durchgeführt werden, ist selbstverständlich und zeigt damit die grundsätzliche Wertschätzung von Mehrsprachigkeit im deutsch-polnischen Kinderhaus.
Mit vielen positiven Eindrücken im Gepäck verabschiede ich mich am Mittag von den deutschen und polnischen Kindern und dem Team des Kinderhauses. Nicht nur die Freude und der Enthusiasmus der Erzieherinnen, mit denen sie den Kindern die Nachbarsprache vermitteln, beeindrucken mich, sondern auch die Selbstverständlichkeit, mit der beide Sprachen gleichberechtigt unter dem Dach des Kinderhauses gelebt werden
Und versprochen: Den Termin für die Kindersportwoche Anfang Juni habe ich mir fest vorgemerkt, um dann die jungen Sportler vor Ort anzufeuern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.