Weg frei für sächsisch-polnische Kita-Fortbildungen

Ab Herbst diesen Jahres werden wir als LaNa gemeinsam mit unserem polnischen Kooperationspartner, dem Niederschlesischen Lehrerfortbildungsinstitut Wroclaw (Dolnośląski Ośrodek Doskonalenia Nauczycieli we Wrocławiu, DODN), ein zweijähriges Projekt zur Förderung der interkulturellen und nachbarsprachigen Bildung im Bereich der Vorschulerziehung starten. In der jüngsten Sitzung des Begleitausschusses des grenzübergreifenden Kooperationsprogramms Polen-Sachsen 2014 – 2020 wurde hierfür grünes Licht gegeben und es wurden entsprechende EU-Mittel in Höhe von 155.000€ bewilligt.

„Gerade Investitionen im Bereich der Bildung können einen nachhaltigen Beitrag zur Entwicklung der Grenzregion leisten“ sagte Staatsminister Thomas Schmidt. „Das Erlernen der Sprache des Nachbarlandes und die grenzübergreifenden Ausbildungsangebote bringen den Einwohnern der Region viele Vorteile. Sie eröffnen Möglichkeiten für die Begegnung mit den Nachbarn und geben neue Chancen auf dem gemeinsamen Arbeitsmarkt.“

Programmatisch trägt unser Projekt den Titel „Groß für Klein – Duzi dla małych“. D. h. ein wesentlicher Schwerpunkt liegt auf der gemeinsamen Qualifizierung sächsischer und polnischer Kita-Pädagogen, um Kinder frühzeitig an Sprache und Kultur des Nachbarlandes heranzuführen und grenzüberschreitende Kita-Partnerschaften zu leben. Geplant sind dazu zwei einjährige Pilotkurse mit Modulen in den 4 Bereichen Nachbarsprache, Landeskunde des Nachbarlandes, Methodik der frühen Nachbarsprachvermittlung sowie Vorschulerziehung in Polen und Sachsen im Vergleich. Eingebunden sind dabei auch die Kinder, z. B. im Rahmen von Projekttagen zum Nachbarland in den Kitas. Außerdem werden zweisprachige Handreichungen und CDs mit Liedern und Gedichten für die Kita-Praxis erarbeitet.

Wir freuen uns auf zwei spannende Jahre gemeinsamer Projektarbeit und fachlichen Austauschs mit unserem polnischen Kooperationspartner und auf viele interessierte Kita-Pädagogen, die sich gemeinsam mit uns auf den Weg der Intensivierung und Qualitätsentwicklung der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit im Vorschulbereich begeben wollen. Ein herzliches Dankeschön geht bereits heute an den DODN als Lead-Partner und den Landkreis Görlitz, der die Projektbeantragung maßgeblich unterstützt hat.

Hintergrund:
Das Kooperationsprogramm INTERREG Polen-Sachsen 2014 – 2020 wird auf der deutschen Seite in den Landkreisen Görlitz und Bautzen sowie auf der polnischen Seite in der Unterregion Jelenia Góra (Woiwodschaft Niederschlesien) und im Landkreis Żarski (Woiwodschaft Lebuser Land) umgesetzt. Dafür stehen im gesamten Förderzeitraum 70 Millionen Euro aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) zur Verfügung. Die Programmmaßnahmen leisten in verschiedenen Schwerpunktbereichen einen aktiven Beitrag zur Überwindung von Entwicklungsbarrieren im polnisch-sächsischen Grenzraum. Aus den zur Verfügung stehenden Mitteln wurden seit dem Programmstart bereits 32 grenzübergreifende Projekte mit rund 44 Millionen Euro gefördert.

Informationen zum Kooperationsprogramm und zu den Förderbedingungen: www.plsn.eu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.