„Groß für Klein – Duzi dla małych“ ausgezeichnet mit Preis der Euroregion 2018

Zum Abschluss eines intensiven Arbeits- und Projektjahres erfuhr unser deutsch-polnisches Projektteam, bestehend aus Mitarbeiterinnen des Niederschlesischen Lehrerfortbildungsinstituts Wroclaw (Dolnośląski Ośrodek Doskonalenia Nauczycieli we Wrocławiu, DODN) und des Landkreises Görlitz / LaNa, eine ganz besondere Würdigung: Am 18.12.2018 wurden wir für unser deutsch-polnisches Projekt „Groß für Klein – Duzi dla małych“ mit einem Preis der Euroregion Neisse-Nisa-Nysa 2018 in der Kategorie „Beste grenzüberschreitende Kooperation“ ausgezeichnet. Wir konnten den Preis – einen Glastropfen, gefertigt von Robert Lenner im Glas-Studio in Desná – bei der Preisverleihung in Hrádek nad Nisou in Tschechien gemeinsam mit unseren polnischen Kolleginnen aus den Händen der Präsidenten der Euroregion in Empfang nehmen und haben uns sehr über die Anerkennung gefreut. Wir bedanken uns auf diesem Wege bei allen, die unser Projekt unterstützen bzw. aktiv an der Umsetzung mitwirken – angefangen von der Erzieher-Fachschule des BSZ Görlitz über die beteiligten Kitas, die Mitarbeitenden der Landkreisverwaltung Görlitz und der ENO, die uns beim Projektmanagement zu Seite stehen, bis hin zum Kooperationsprogramm Interreg Polen-Sachsen 2014-2020, über das das Vorhaben maßgeblich finanziert wird. Vor allem aber sind wir dankbar, in unseren Kolleginnen vom Niederschlesischen Lehrerfortbildungsinstituts Wroclaw solch gute Partnerinnen gefunden zu haben, mit denen uns inzwischen weit mehr verbindet als „nur“ die gemeinsame Umsetzung des Projekts „Groß für Klein – Duzi dla małych“ und mit denen wir bereits an weiteren Ideen für die Fortsetzung unserer deutsch-polnischen Zusammenarbeit „basteln“.

 

Neben acht weiteren grenzüberschreitenden Kooperationen, die mit einem Preis der Euroregion ausgezeichnet wurden, wurden auch drei Preise an Persönlichkeiten vergeben, die sich in besonderer Weise für die grenzüberschreitende Zusammenarbeit in der Euroregion verdient gemacht haben: Senator Jiří Vosecký, Cezary Przybylski (Marszałek Województwa Dolnośląskiego) und Marius Winzeler (ehemaliger Direktor der Zittauer Museen).

Der Preis der Euroregion Neisse-Nisa-Nysa würdigt herausragende Bemühungen und Partnerschaften in der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit. Eine trinationale Jury mit Vertretenden aus Polen, Tschechien und Deutschland entscheidet über die Preisträger/innen. Für die Durchführung und Organisation ist gemäß einem Rotationsprinzip jedes Jahr eines der Partnerländer zuständig – 2018 war es die tschechische Seite. Die feierliche Auszeichnungsveranstaltung fand im Kinosaal des Brána Trojzemí in Hrádek nad Nisou statt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.