LaNa informiert über ihre Arbeit

Am 23.Juli drehte sich für einige Stunden im Foyer des Landratsamtes Görlitz alles um die frühe nachbarsprachige Bildung. Grund dafür war ein Informationsstand der Landesstelle Nachbarsprachen (LaNa), die nun seit fast einem Jahr im Auftrag des Sächsischen Staatsministeriums für Kultus agiert und auf diesem Weg ihre Arbeit vorgestellt hat. So hatten die Mitarbeiter/innen, aber auch Besucher/innen des Landratsamtes Gelegenheit, Fragen zur Arbeit der LaNa zu stellen – und dies wurde auch rege in Anspruch genommen.

Interessiert hat hierbei vor allem, mit welchen Aufgaben sich die Landesstelle konkret beschäftigt. Es wurde zum Beispiel nach den Ergebnissen der Bestandsaufnahme gefragt, welche sich mit Aktivitäten im Bereich der frühen nachbarsprachigen Bildung in Kitas der sächsischen Grenzregionen beschäftigt. Aber auch die neue Internetplattform www.nachbarsprachen-sachsen.eu und allgemeine Fragen zum frühen Nachbarsprachenlernen waren Themen.

Die jüngsten Besucher interessierten sich vor allem für die kleinen Geschenke, wie die CD zum Tschechisch-Lernen, die zum Mitnehmen bereit lag. Und mit Begeisterung testeten sie beim Sprachen-Memory ihre in der Grundschule erworbenen Polnisch-Kenntnisse. Doch nicht nur die Kinder wussten etwas in der Nachbarsprache zu sagen. Auch Erwachsene bewiesen beim Ausprobieren des Lernspiels Schatzsuche, dass zumindest einige Vokabeln auf Polnisch, Tschechisch oder Sorbisch beherrscht werden. Neben Sprachwissen brachten viele Besucher des Infostandes auch eigene Erfahrungen im Bereich des frühen Nachbarsprachlernens ein. Berichte über den eigenen Nachwuchs, der in der Schule Polnisch oder Tschechisch lernt oder über die eigene Sprachvermittlungstätigkeit führten dazu, dass am Ende des Tages auch die Landesstelle neue Impulse durch die Veranstaltung mit ins Büro nehmen konnte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.