Sächsische Schüler stellen ihre Kenntnisse in Tschechisch unter Beweis – Rückblick auf die Bohemiade 2017

Foto: SBI – Bach, Siegerplakat bei der Bohemiade gestaltet von Emil Zschornack, Sophie Müller, Jenny Kretschmar, Laura-Sophie Schurz, Aneta Karhutová.

Am 28. und 29.9.2017 fand im IBZ St. Marienthal im Landkreis Görlitz die 5. Sächsische Bohemiade statt. Der Wettbewerb wird alle 2 Jahre ausgetragen und richtet sich an sächsische Schülerinnen und Schüler, die Tschechisch als Fremdsprache erlernen und gern ihre Kenntnisse unter Beweis stellen wollen. Die Sächsische Staatsministerin für Kultus, Brundhild Kurth, und der Generalkonsul der Tschechischen Republik, Herr Dr. Jiří Kudĕla, waren Schirmherren der Bohemiade 2017. Organisiert wurde die fünfte Auflage der Bohemiade vom Sächsischen Bildungsinstitut (SBI).

„Insgesamt 44 Schülerinnen und Schüler haben in diesem Jahr die Besten in der Nachbarsprache in den Wertungsgruppen A1 bis B1+ ermittelt.“, teilt Bärbel Bach vom SBI mit. Die Einstufung erfolgte nach den Kriterien des Europäischen Referenzrahmens für Sprachen. Die Teilnehmenden kamen aus Schulen der sächsisch-tschechischen Grenzregion, darunter das Christian-Weise-Gymnasium Zittau, die Evangelische Zinzendorfschule Herrnhut, das Friedrich-Schiller-Gymnasium Pirna, das Glückauf-Gymnasium Dippoldiswalde, das Oberland-Gymnasium Seifhennersdorf, die Jenaplanschule Markersbach, die Schkola Oberland Ebersbach-Neugersdorf und das Sorbische Gymnasium Bautzen.Die Teilnehmenden absolvierten schriftliche (Textproduktion und Hörverstehen) und mündliche (Dialog und Erstellen einer Präsentation) Wertungsteile. Den Dialog führten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit Schülerinnen und Schülern der Základní škola (Grundschule) aus Turnov. Die tschechischen Schüler besuchen dort die 9. Klasse. „Es war wieder ein sehr spannendes und freudvolles Zusammentreffen in St. Marienthal.“, sagt Bärbel Bach. Ein besonderer Höhepunkt war die Begegnung mit einer der Schwestern des Zisterzienserinnenordens vor Ort. „Dabei hatten die Teilnehmenden nicht nur die Aufgabe zuzuhören, sondern auch aktiv zu werden, Fragen zu stellen.“ Im Anschluss an das Gespräch wurden in gemeinsamen deutsch-tschechischen Gruppen Plakate gestaltet. „Die Schülerinnen und Schüler waren so eifrig bei der Sache, dass andere Programmpunkte gar nicht notwendig wurden. Die Ergebnisse sind sehr schön geworden.“, fasst Bärbel Bach zusammen.

Die Preisträgerinnen und Preisträger der Bohemiade wurden abschließend durch den Referatsleiter im Sächsischen Staatsministeriums, Herrn Dr. Herz, ausgezeichnet. Darunter sind:

Wertungsgruppe A1:
1. Platz: Philipp Hofmann, Glückauf-Gymnasium Dippoldiswalde
2. Platz: Shona Heidrich, Friedrich-Schiller-Gymnasium Pirna
3. Platz: Konrad Pahner, Glückauf-Gymnasium Dippoldiswalde

Wertungsgruppe A1+:
1. Platz: Hannah Ebert, Friedrich-Schiller-Gymnasium Pirna
2. Platz: Anne Urwank, Friedrich-Schiller-Gymnasium Pirna
3. Platz: Sarah Hantschik und Mira Noack, Sorbisches Gymnasium Bautzen

Wertungsgruppe A2:
1. Platz: Saskia Drechsel, Glückauf-Gymnasium Dippoldiswalde
2. Platz: Lucia Gamaleja, Glückauf-Gymnasium Dippoldiswalde
3. Platz: Vincent Herrmann, Evangelische Zinzendorfschulen Herrnhut

Wertungsgruppe A2+:
1. Platz: Jacob Zeibig, , Friedrich-Schiller-Gymnasium Pirna

Wertungsgruppe B1+:
1. Platz: Laura-Sophie Schurz, , Friedrich-Schiller-Gymnasium Pirna
2. Platz: Jenny Kretschmar, Friedrich-Schiller-Gymnasium Pirna
3. Platz: Emil Zschornak und Hannah Baumgarten, Friedrich-Schiller-Gymnasium

Der jüngste Teilnehmer, Linus Klose von der Evangelischen Zinzendorfschule in Herrnhut, erhielt einen Sonderpreis, den die Sächsische Landesstelle für frühe nachbarsprachige Bildung zur Verfügung gestellt hat. Die LaNa gratuliert allen Preisträgerinnen und Preisträgern und wünscht allen Teilnehmenden beim weiteren Lernen der Nachbarsprache Tschechisch viel Freude, vor allem aber viel Spaß beim Anwenden im Alltag.

Übrigens: Die sechste Auflage der Sächsischen Bohemiade findet am 26. und 27.09.2019 in St. Marienthal statt. Alle Schülerinnen und Schüler aus Sachsen, die ihre Tschechischkenntnisse gern einmal außerhalb der Schule testen möchten, können sich diesen Termin schon einmal vormerken. Es lohnt sich, daran teilzunehmen! Und wer weiß, vielleicht ist ja unter den zukünftigen Preisträgern auch ein Schulkind, das die Nachbarsprache schon von Anfang an gelernt hat, nämlich in einem der über 50 Kindergärten in der sächsischen Grenzregion.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.