LaNa-Klausur beim Tiger, dessen Zunge eine rote Rutsche ist?

Ja genau, denn das LaNa-Team nutzte die kreativen Räume der Jakobs Enkel am vergangenen Montag zum gemeinsamen Nachdenken, Bündeln und Planen. Dieser liebevoll gestaltete Ort im Görlitzer Zentrum sprüht vor Potenzial – sehen und lesen Sie selbst:

Mit vollgepackter Tagesordnung im Gepäck entschied das Team der LaNa, dass es wieder einmal Zeit ist, um sich außerhalb des Büros zu sortieren und, frei nach dem Motto: „Nur wer um die Ecke denkt, kann geradeaus kommunizieren.“ (Tobias Bremshey), effektiv die Vorhaben des 2. Halbjahres von 2o19 vorzubereiten.

Angekommen bei Jakobs Enkel auf der Jakobstraße 5a in Görlitz lädt schon das Schaufenster zum Stehen bleiben ein, denn dort kann man lesen, was drinnen entsteht und entstanden ist: Eltern-Kind Coworking/ dla rodziców z dziecmi, Bewegungsraum/Sala sportowa, Eltern-Kind Café/ Kawiarnia dla rodziców i dzieci, alles zweisprachig deutsch-polnisch lesbar. Die durchdachten Räume enthalten umfangreiche Spiel- und Klettermöglichkeiten, einen gemütlichen Sitzbereich, ein Café, in dem zwei deutschsprechende Polinnen voller Liebe bedienen, ein wunderbares Kinderfachgeschäft mit allerlei Schönem und Seltenen, Arbeitsbereiche für Eltern und leere Räume voller Ideen. Nach einer kleinen Führung durch Lisa Kießling, eine der Initiatorinnen, entstanden bereits Kooperationsgedanken – wir sind sicher, dass wir voneinander hören werden. In jedem Fall bleiben wir die ersten Mieter der tollen Räumlichkeiten von Jakobs Enkel, denn eröffnet wurde diese neue deutsch-polnische Einrichtung für Familien erst am 29.06.

Im Anschluss an die kleine Führung  wurden die Punkte unserer Tagesordnung intensiv diskutiert. Dabei ging es vor allem um  die Organisation der Euroregionalen Kita-Netzwerke (wir berichteten Mitte Mai auf dem Blog), welche in der Euregio Egrensis (deutsch-tschechisch) und im Landkreis Görlitz (deutsch-polnisch) geknüpft werden. Ab Herbst wird dort eine tschechische bzw. polnische Muttersprachlerin zusätzlich zum Betreuungsschlüssel in ausgewählte Kitas gehen, um bestenfalls alltagsintegriert in der jeweiligen Nachbarsprache zu arbeiten.

Außerdem galt es zahlreiche weitere Vorhaben für das 2. Halbjahr zu planen und zu bündeln, um all unsere LaNa-Visionen „unter einen Hut“ und auf den Weg zu bringen. Im Herbst wird unser Netzwerk „Frühe nachbarsprachige Bildung in Sachsen“ schließlich schon 5 Jahre alt und gemeinsam haben wir viel erreicht, an das wir anknüpfen können und wollen. Soviel sei bereits verraten: Am 26.11.2019 wird es einen sachsenweiten Fachtag in Freiberg geben, auf dem wir gemeinsam mit Ihnen über Vorhaben und Perspektiven des alltagsintegrierten Nachbarsprachenlernens in Kitas der sächsischen Grenzregionen diskutieren wollen – Bitte merken Sie sich diesen Termin bereits vor.-

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Nach unserer ergebnisreichen Klausur starten wir nun gut gerüstet und wieder voller Enthusiasmus in das zweite Halbjahr auf dem Weg zur Nachbarsprache von Anfang an! (nicht nur) in den Kitas der sächsischen Grenzregionen. Und wir können Ihnen unbedingt empfehlen:

Versäumen Sie es nicht, Jakobs Enkel zu besuchen – wir sind begeistert über diese Möglichkeit der deutsch-polnischen Begegnung für Familien und Interessierte. Es eignet sich neben Ihrem Besuch mit Kindern auch für intensive, aber gemütliche Arbeitsberatungen!

Ihr Lana-Team..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.