Nachbarsprache ist spannender Lebensbegleiter

Foto von Pavla Rezkova
Foto: Entwicklungsgesellschaft Niederschlesische Oberlausitz mbH (ENO)

„Meine Eltern sprechen Deutsch. Mein Bruder spricht Deutsch. Also wollte ich auch Deutsch lernen.“, Für die 18jährige Pavla Rezkova aus Jablonec nad Nisou war es selbstverständlich, sich aktiv mit der Sprache des Nachbarn auseinander zu setzen. „Wir leben doch in einem deutsch-tschechisch-polnischen Dreiländereck!“, fügt sie mit Nachdruck hinzu. Bereits in der Grundschule begann für sie der Deutschunterricht. „Deutsch fiel mir leichter als Englisch.“, erinnert sich Pavla an die ersten Unterrichtsstunden.

Doch die Schule unterstützt die tschechischen Schüler nur wenig, wenn es darum geht, einen persönlichen Bezug zur Sprache herzustellen. Deshalb wird die junge Tschechin persönlich aktiv. „Ich reise gern und oft ins deutschsprachige Ausland.“, berichtet sie. Bei diesen Privatreisen lernt sie viel über die deutsche Kultur. Neben direkten Verwandten – ihr Pate lebt z.B. in Bayern – hat sie inzwischen auch Freunde in Deutschland gefunden. Auch bei ihrem diesjährigen Sommerurlaub in den italienischen Alpen waren die Deutschkenntnisse sehr nützlich. „In Deutsch konnte ich mich dort sehr gut verständigen.“, berichtet Pavla. Bei so viel Begeisterung für die Sprache ist es nur konsequent, dass sie auch nach dem Abitur weiter am Ball bleiben will. „Während meines Studiums möchte ich im Rahmen des Erasmus-Programms auch in Deutschland studieren, um meine Sprachkenntnisse weiter ausbauen zu können.“ Sie will gern an der Universität in Prag studieren, weiß aber noch nicht 100prozentig, welcher Studiengang es sein soll. Von Tanz über Physiotherapie bis hin zur Alternativen Medizin reicht die Bandbreite der Interessen. Sie würde gern später als Tanzlehrerin oder im Bereich der Homöopathie arbeiten. Egal wie sie sich entscheidet, die Sprachen bleiben weiterhin spannend für sie. Neben Deutsch und Englisch will Pavla ihre Kenntnisse weiter ausbauen. Italienisch, Spanisch und Russisch stehen da auf ihrer Wunschliste ganz oben. „Es macht mir nicht nur Spaß, deutsch zu lernen, ich finde es auch sehr sinnvoll. Durch die Sprache kann ich mich in anderen Ländern verständigen, deren Kulturen und Menschen kennenlernen und berufliche Perspektiven für mich nutzen.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.