LaNa blickt gespannt ins 2. Halbjahr 2017

P_20170725_110306Zwischen Urlaubszeit und Ferienende haben sich die Kolleginnen der LaNa in der letzten Woche für einen Tag aus dem Büroalltag herausgenommen, um einen Plan für das zweite Halbjahr 2017 zu schmieden. Im Ergebnis stehen wieder interessante Meilensteine auf der Agenda, die den Weg hin zu Nachbarsprache von Anfang an in Sachsens Grenzregionen weiter positiv gestalten werden:

  • 01.09.2017Die LaNa feiert ihr dreijähriges Bestehen und startet in die Umsetzung eines neuen, sächsisch-polnischen Projektes in Kooperation mit dem Niederschlesischen Lehrerfortbildungsinstitut Wrocław (DODN). Dabei sollen in den nächsten zwei Jahren u. a. Kita-Pädagogen/innen aus Sachsen und Niederschlesien  in gemeinsamen, deutsch-polnischen Fortbildungen dazu befähigt werden, Kinder an die Sprache und Kultur des Nachbarlandes heranzuführen, nachhaltige Angebote der frühen nachbarsprachigen Bildung umzusetzen und grenzüberschreitende Kita-Partnerschaften auf- und auszubauen. Gleichzeitig werden die nachbarsprachigen und interkulturellen Kompetenzen der Teilnehmenden gestärkt. Das Projekt wird im Rahmen des Kooperationsprogramms Polen-Sachsen 2014-2020 gefördert.
  • 25.10.2017 Der Expertenbeirat „Frühe nachbarsprachige Bildung in Sachsen“ tagt in Görlitz. Dabei soll der Startschuss fallen für die Erarbeitung einer bildungsbereichsübergreifenden Konzeption für das Nachbarsprachenlernen in Kita und Schule in den sächsischen Grenzregionen.
  • 14.11.2017 Die LaNa veranstaltet gemeinsam mit dem Koordinierungszentrum deutsch-tschechischer Jugendaustausch Tandem einen deutsch-tschechischen Workshop Kind trifft dítě- Dítě potká Kind für sächsische und tschechische Kita-Pädagogen/innen in Dippoldiswalde. Im Rahmen der Veranstaltung wird Handwerkszeug für die grenzüberschreitende Zusammenarbeit vermittelt und der Erfahrungsaustausch zwischen den Teilnehmenden ermöglicht.  Interessierte können sich ab sofort dazu anmelden.
  • Bis zum Jahresende 2017 wird der 1. Datenreport zur frühen nachbarsprachigen Bildung in Sachsens Grenzregionen veröffentlicht. Auf Basis der im Frühjahr stattgefundenen ersten Erhebung von Grunddaten in den über 980 Kindertagesstätten der sechs Grenzlandkreise (Görlitz, Bautzen, Sächsische-Schweiz/Osterzgebirge, Mittelsachsen, Erzgebirge, Vogtland) wird damit die aktuelle Situation des Kita-Jahres 2016/2017 im Bereich der frühen nachbarsprachigen Bildung dargestellt. Die Ergebnisse fließen anschließend in ein längerfristiges Monitoring[Link Blogbeitrag Monitoring Juli] ein, mit dessen Umsetzung die LaNa durch das Sächsische Staatsministerium für Kultus beauftragt ist.

Während der gemeinsamen Klausur stellte Jenny Barthel – derzeit studentische Mitarbeiterin der LaNa – auch die Ergebnisse ihrer Bachelorarbeit vor. Auf Basis einer Überprüfung der Informationsarchitektur der Nachbarsprachplattform www.nachbarsprachen-sachsen.eu konnten wertvolle Erkenntnisse bei der Vermittlung von Themen zur frühen nachbarsprachigen Bildung an die Zielgruppe der Kita-Fachkräfte gewonnen werden. In der kommenden Zeit wird die LaNa diese Erkenntnisse nutzen und in Zusammenarbeit mit dem Softwareunternehmen Klinger.MEDIA die Nachbarsprachplattform zielgruppengerecht optimieren.

Weitere Termine und Informationen zur Landesstelle Nachbarsprachen finden Sie auf www.nachbarsprachen-sachsen.eu.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.